Category: Hamburg


Was war das schön, den Pauli für ein paar Tage mal wieder auf dem ersten Platz der zweiten Liga zu sehen, doch gestern abend wars dann wieder vorbei, nachdem Kaiserslautern 2:0 gegen Aachen gewonnen hat.

Schade drum, aber nächstes Wochenende gehts ja weiter!

Advertisements

Samstag Mittag in der Fussgängerzone hier in Rissen:

Ein Wahlkampfstand einer Partei (ich nenne hier keine Namen), 3 oder 4 Wahlkampfhelfer. Ich laufe gerade daran vorbei, als ich von zwei der Helfer angesprochen werde. Ob ich denn weiss, dass Europawahl ist, was ich bejahte, und ich möge doch bitte den Kandidaten der Partei wählen.

Als ich dann fragte, was der Kandidat denn für Ziele vertritt, wurden die beiden etwas unsicher, Helfer Nr. 1 ging zum Stand zurück und besorgte ein paar Prospekte, Helfer Nr. 2 konnte auch keine genaue Auskunft geben, stattdessen hat Helfer Nr. 2 immer wieder gesagt, dass die Europawahl wichtig sei.

Helfer Nr. 1 kam dann mit einem mittleren Stapel Prospekte zurück, daraufhin hab ich mich dankend verabschiedet. Inzwischen wackelt mein Tisch nicht mehr.

So wird das nix mit Wählerstimmen und Wahlmotivation, Jungs!

Sonntag Mittag, in der Küche…

…habe ich vergessen, dass ich Fleisch in der Pfanne hatte, Resultat: Die ganze Wohnung voller Qualm und Rauch und meine beiden Rauchmelder haben ihre Sirene zum Besten gegeben. Dank ausgeklügelter Durchzugsstrategie mit meinen Fenstern hab ich das schnell in den Griff bekommen.

Entschuldigung für den Krach, das nächste Mal lass ich mich beim Braten nicht vom Telefon ablenken. 🙂

Ich stehe rauchend an der Bushaltestelle, wo mein Bus nach Hause fährt, neben mir ein Punker-Pärchen. Auf meinem MP3-Stick läuft In Extremo Live, moderate Lautstärke, trotzdem hör ich schon von weitem diese Dreiergruppe aus Jugendlichen. Erinnert mich irgendwie an Gorillas in der Brunft, lautstark unterwegs.

An der Bushaltestelle angekommen, wird erstmal übermütig gegen die Scheibe getreten, was demjenigen, der in meinem Blickfeld steht, einen kalten Blick meinerseits einfängt, der ungefähr folgendes vermittelte: Ich hatte einen schweren Arbeitstag, ich hab Stiefel mit Stahlkappen an und ihr möchtet bestimmt nicht, dass ich mich einmische, also lasst das bleiben. Leider sind die Typen auch noch in meinen Bus eingestiegen, hätten die nicht die andere Linie erwischen müssen? Habe schliesslich die Typen aus dem Auge verloren.

Die Heimfahrt verlief ansonsten ruhig und ereignislos, bis auf einen Gitarrenjauler in der S-Bahn, der sogar vom anderen Ende des Waggons durch die Dudelsäcke von In Extremo gedrungen ist. Demnächst dreh ich meinen MP3-Stick wieder voll auf, dann können mich gewisse Dreiergruppen und Möchtegern-Gitarrengötter getrost an die Füsse fassen, auch wenn das dann andere Fahrgäste eventuell stören mag, doch das wäre dann Kollateralschaden. (Aber rücksichtsvoll, wie ich bin, mach ich das sowieso nicht…)

Gestern abend kam endlich der Anruf vom Buchladen, das Buch von Kirsten ist nun geliefert wurden.

Bin jetzt zwar erst bei Seite 40, weil ich gestern nicht viel Zeit hatte, aber soviel kann ich schon sagen: Es ist witzig geschrieben und ist auch was für Erwachsene, die ihr Englisch auffrischen wollen. Ich bin eigentlich sehr fit in Englisch, aber einige Vokabeln hätte ich nicht gewusst.

Und ein Foto von Kirsten ist auch drin! 😀