Wie die Welt berichtet, hab die Manager der 30 grössten DAX-Unternehmen im Jahr 2006 durchschnittlich 60% mehr Gehalt bekommen als im Jahr davor.

Ich will da jetzt nicht auf jedes einzelne Unternehmen eingehen, sondern nur mal 2 oder 3 davon rauspicken.

Da haben wir an allererster Stelle den allseits bekannten Herrn Ackermann, der Chef der Deutschen Bank AG, der 11 Prozent mehr Gehalt bekam als im Jahr 2005. War da seinerzeit nicht was mit grossflächigem Stellenabbau in den Schlagzeilen?

Dann gibt es da den Dieter Zetsche, Chef von Daimler-Chrysler, der 2006 7,15 Millionen Euro verdient hat, auch wenn das Gehalt gekürzt wurde. Trotzdem wurden 2005 viele Mitarbeiter entlassen.

Und zu guter Letzt gibt es noch Allianz-Chef Michael Diekmann, der 2006 rund 5,3 Millionen Euro verdient hat, 5% mehr als im Jahr zuvor. Und trotz Milliardengewinne sollen in Hamburg viele Stellen abgebaut werden.

Hier stinkts.

Update: Hier gibts die Studie zum Nachlesen. (via Nachdenkseiten, Punkt 5) Dort wird nicht Herr Ackermann an erster Stelle aufgeführt, sondern der Chef der RWE-AG. Aber ich glaube, das ist nicht widersprüchlig, da die WELT laut eigener Aussage die Gehälter berechnet hat, da man wohl 2005 und 2006 nicht direkt miteinander vergleichen kann.

Advertisements