Sowas passiert, wenn man zuviel privatisiert. Ich finde nach wie vor, Krankenhäuser und andere öffentliche Einrichtungen wie Wasserversorgung oder der Bahnverkehr hätte nie privatisiert werden sollen. Auch wenn die Krankenhäuser zur Stadt Hamburg gehörten und die Bahn zum Bund, ist es doch immer dasselbe Prinzip. Kurzfristige Einnahmen für die Stadt Hamburg auf Kosten von garantierter Versorgung. Ich persönlich würde nicht gerne in ein privatisiertes Krankenhaus mit „Sparzwängen“ und „Stellenabbau“ gebracht werden wollen – noch dazu wenn da laut dem Artikel wohl auch „massive Probleme“ drohen. Super gemacht, liebe Stadt Hamburg. Man sollte halt doch ab und zu mal auf das Volk hören – 76,8 Prozent waren gegen der Verkauf.

Ein US-Pharmakonzern wird von einem afrikanischen Staat verklagt . Der Konzern hatte es anscheinend nicht nötig, zur Verhandlung zu erscheinen, jedenfalls wurde der Prozess vertagt, da die Verteidigung nicht erschien. Ob da bald die Marines in den Niger marschieren?

Ich weiß absolut nicht, was Autonome bei einer Anti-G8-Demo zu suchen haben, aber wenn die Polizei schon von anderen Kollegen vorgewarnt wurden, hätte man diese Schwarzen doch vorher abfangen können und diese Ausschreitungen am Samstag verhindern können – oder sehe ich das falsch? Die Infos waren ja da!

Microsoft wird wegen Markenrechtsverletzung verklagt – es geht um den Namen „Vista“. Ein französischer Sender besitzt diesen Namen schon lange vorher und hat nun nach einem halben Jahr Klage eingereicht. Nun ja, ein Rentnersender braucht wahrscheinlich immer etwas länger, bis man etwas merkt 😉

Die Stadtsparkasse Wedel hat 2005 Forderungen verkauft – nun droht den Schuldnern eine Zwangsversteigerung . Wieso wird der Chef eigentlich nicht gefeuert oder, wenn er beamtet ist, irgendwo auf ein Abstellgleis geschoben? Aber nein, er bekommt einen neuen Job bei einer anderen Sparkasse. Bravo!

So, genug geschimpft für heute.

Eins noch: Ein Blick auf die Pressemitteilungen der Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) bringt bei Streitthema Studiengebühren interessante Tatsachen zum Vorschein. Der Präsident der Humbold-Uni in Berlin, Herr Christoph Markschies , ist laut einer Pressemitteilung der INSM ausdrücklich für die Einführung von Studiengebühren. Wenn man sich dann noch anschaut, wer verantwortlich für die Unicheck – eine Organisation, die die Verwendung der Studiengebühren überwacht – ist, bestätigt sich bei mir mal wieder, dass man keiner Umfrage trauen darf, die man nicht selber gefälscht hat. Also ich bin absolut gegen diese Gebühren, da sie von einer Wirtschaftslobby gefordert werden und nicht vom Volk.

Advertisements